journal

Fortsetzung der vom Ulmer Museum getragenen Wanderausstellung

Kunst am Strom

Nach ihrem Halt auf der Schallaburg wandert Kunst am Strom an sechs weitere Ausstellungsorte: Košice (SK), Pécs (HU), Osijek (HR), Temeswar (RO), Novi Sad (RS) und Sofia (BG) – im Rahmen der beiden europäischen Kulturhauptstädte Novi Sad 2021 und Temeswar 2021


Konzeption
Dr. Swantje Volkmann, Dr. Márton Méhes

Ausstellende Künstlerinnen und Künstler
Birgit Brandis, Jörg Baier, Corinne Chotycki, Bettina Kattinger, Brigida Zuberi, Berenice Pahl, Helena Eribenne, Aloe Corry (Contact Zone), Rudolf Sikora, Oto Hudec, Flóra Pertics, Sándor Imreh, Péter Somody, Ana Petrović, Vladimir Frelih, Adrienn Újházi, Nikola Džafo, Constantin Flondor, Andrei Rosetti, Ciprian Bodea, Cosmin Fruntes, Sorin Scurtulescu, Silvia Gancheva, Yulian Stankulov

Das Kuratorenteam
Franziska Degendorfer (Karlsruhe), Olivia Jaques (Wien), Nikolas Bernath (Košice), Prof. Péter Somody (Pécs), Prof. Vladimir Frelih (Osijek), Andrea Palašti (Novi Sad), Sorin Scurtulescu (Temeswar), Prof. Bozhidar Boyadzhiev (Sofia)

Ziel des Projekts ist die Präsentation von verschiedenen Kunstpositionen, Künstler*innen und Kurator*innen aus den Donauländern, die in einer Wanderausstellung in den Jahren 2020-2022 gezeigt werden. Darüber hinaus werden sich Künstler*innen und Kurator*innen im Rahmen von Symposien und insbesondere im Rahmen der beiden europäischen Kulturhauptstädte Novi Sad 2021 und Temeswar 2021 wiederholt begegnen, sich austauschen und Netzwerke bilden. Das Projekt wird von einem aufwändigen Katalog begleitet (deutsch-englisch), der als neue Komponente auch zeitgenössische literarische Zitate zu den ausgewählten Kunstwerken beinhalten wird.


Stair, Circle And Drapery, 2020

Public commission (not realized)

This proposition was developed for the garden courtyard of an office building with an event hall in the European quarter in Brussels. The courtyard consists of three glass facades with windows, doors and a brick wall. A sulfur-yellow painted relief was drafted for this brick wall. This wall is about 9m long and 5.50m high, the relief is 4m high and 5m wide and consists of four individual parts. Please contact me for further information.


Karōshi Rockenhausen (postponed to may 2021)

Karōshi (jap. 過労死, Tod durch Überarbeiten)

Zum vierten Mal treffen sich die acht KünstlerInnen aus Berlin, Hamburg, Helsinki und Brüssel in einer Ausstellung. Gemeinsam ist ihnen die Auseinandersetzung mit Male- rei und Zeichnung. Das Ausloten der Möglichkeiten die- ser Medien reicht von der zweidimensionalen Bildfläche über das dreidimensionale Objekt bis zum Ausweiten der Malerei in den Raum. Unterschiedlichste Materialien und Vorgehensweisen treffen im Museum Pachen aufeinan- der und gehen überraschende Konstellationen ein. Fragile Welten aus geschnittenem Papier stoßen auf merkwürdige Gestalten auf der Leinwand, dreidimensionale Farborgien und großformatige Zeichnungen laden zum Eintauchen ein. Dass die Flut der alltäglichen Anforderungen bis- weilen zum spontanen Ableben führt, ist in Japan schon lange bekannt. In der japanischen Sprache hat sich der Ausdruck „Karoshi“ entwickelt für das, was in der westlichen Welt als Überarbeitung oder Burnout klassi- fiziert wird. In einer Gegenwart, in der Zeit als knappes Gut gehandelt wird und viele Entscheidungen von wirt- schaftlichen Erwägungen geleitet werden, stellen sich die KünstlerInnen der Ausstellung in ihren Werkprozessen lustvoll gegen dieses Diktat der Geschwindigkeit. Ihre Ar- beitsweise erfordert es, sich in unökonomischer Weise mit Bedacht und Langsamkeit dem Schaffensprozess unter- zuordnen. Der dialogische Prozess, in dem das Kunstwerk entsteht, entwickelt eine Eigendynamik, zu deren Kenn- zeichen eine Unberechenbarkeit zählt, die das genaue Gegenteil eines effizient gesteuerten Arbeitsprozesses darstellt.


Ouverture d’atelier, with Céline Cuvelier, Frédéric Fourdinier and François Marcadon
50, rue Ransfort, 1080 Molenbeek-Saint-Jean, Saturday, 18 January 2020 from 17:00-22:00

Ronse Drawing Price until 12th of January 2019
CC De Ververij, Wolvestraat 37, 9600 Ronse

Mittelhessischer Kultursommer, July 2019 at Buderus-Park, Hirzenhain
organised by Jukka Korkeila and Markus Karger
with Michael Kirkham, Gesa Lange, Marianna Uutinen and others

at flat Bérénice Merlet, May 2019
with Corinne Chotycki, Céline Lambert, Bérénice Merlet, Eléonore Saintagnan and Mélanie Vincent

WILL SOHL – ARTISTS‘ BOOKS RELOADED, June – August 2018
PORT25 – Raum für Gegenwartskunst Mannheim
with Adam Cmiel, Fritz Eicher, Margarete Lindau, Johannes Listewnik and Will Sohl

Signale, 2016, co-production with Corinne Chotycki
cotton cloth, wooden strip, string, ed. 10 + 2, 148 × 72 cm
avaiable at e-a-u edition am ufer, photograph Julia Beister

PARTICIPANTS IN MYSTERY, April – May 2018
Corinne Chotycki & Jörg Baier at Artists Club / Coffre Fort Brussels

HAUS DER LÜGE, organized by Corinne Chotycki and Jörg Baier
June – July 2017
with Ana Navas, Corinne Chotycki, Daniel Wogenstein, Derk Thijs, Eléonore Saintagnan, Iris Baier-Köppl, Jörg Baier, Jukka Korkeila, Marco Schuler and Tanja Goetzmann

Don’t forget to put flowers in your hair, Galerie Hartwich Ostseebad Sellin Rügen, April – June 2017
with Heike Kati Barath, Gabriele Basch, Andrea Damp, Franziska Hünig, Jukka Korkeila

Apartment Group Show, apartment_19, Karlsruhe, December 2016
with Helen Beck, Corinne Chotycki, Wolfgang Lugmair, Ana Navas, Aleschija Seibt, Sarah Schlenker, Verena Schmidt, Julia Sinner, Annabella Spielmannleitner

Karoshi, Künstlerhaus Sootbörn Hamburg, May – June 2016
with Gabriele Basch, Heike Kati Barath, Andrea Damp, Sabine Groß, Franziska Hünig, Jukka Korkeila

La Doublure, V8 Plattform Karlsruhe, November 2015
with Corinne Chotycki

Ein Mond oder ein Knopf, November 2014, Centre Culturel Franco Allemand Karlsruhe

Rätsel der Wiederkehr, Heidelberger Kunstverein, July 2013
with Annette Weisser and Maja Linke

BE BOP DE BEEP, Cité Internationale des arts Paris, October 2013
with Corinne Chotycki

Gibt es auf Erden ein Maß? Es gibt keines. Transformers Brussels, May 2013, with Corinne Chotycki